Klassischer orientalischer Tanz

Der berühmte französische Schriftsteller Emile Zola soll es gewesen sein, der nach einer Orientreise im Jahre 1880 über einen „danse du ventre“(wörtlich: „Tanz des Bauches“) berichtete, was man später in anderen Ländern mit „belly dance“, „Bauchtanz“ übersetzte. Seitdem streiten sich die Liebhaberinnen und Liebhaber dieser Kunst über die Namensgebung. Meiste sprechen lieber vom „orientalischen Tanz“ und bevorzugen damit ein Begriff, der gleichzeitig alle Tänze des Nahen bis Fernen Ostens sowie die orientalischen Folkloretänze beschreibt.

Baladi, Raqs Sharqi, Tanzsport

Wer heute zu einer Bauchtanz-Aufführung geht, kann den orientalischen Tanz in folgenden Ausformungen erleben: den Baladi (arabisch „vom Land“), den Raqs Sharqi („Tanz des Orients“) und den orientalischen Bühnentanz.

//orientalisch-tanzen-chur.ch/wp-content/uploads/2018/07/warda-orientalisch-tanzen-chur-tanzstudio-warda-training.jpg